Jupiter

Risikofrei, riskant oder nur ein Reserveinstrument?

8. November 2022 (Anzeige)

Ned Naylor-Leyland erwartet, dass die Anziehungskraft von Gold zunehmen wird, wenn die Dominanz des Dollars abnimmt.

Angesichts des strategischen Charakters von Gold und seiner Abkopplung vom offiziellen Währungssystem durch die USA im Jahr 1971 fällt es Anlegern schwer, sich über die bisherige und künftige Rolle von Gold klar zu werden.

Ist Gold das risikofreie Instrument des Systems, wie es die Zentralbankreserven und Werke wie „The Golden Constant“ von Roy Jastram nahelegen? Handelt es sich nur um eine risikoreiche und volatile Anlageklasse, die „keine Dividende zahlt“? Oder ist Gold nichts anderes als ein traditionelles Reserveinstrument mit begrenzter Bedeutung in der modernen Welt?

Für den Anlageerfolg im aktuellen Ausnahmeumfeld, das mit nichts vergleichbar ist, was wir in unserer Investmentkarriere bis jetzt erlebt haben, ist das Verständnis dieser Fragen und der verborgenen Wahrheiten des Petrodollar-Systems von zentraler Bedeutung. Lineare Annahmen zur Natur des Geldes und Rolle des US-Dollars in den globalen Kapitalströmen könnten Anleger teuer zu stehen kommen: Für Investoren, denen die tektonischen Verschiebungen im Währungssystem im allgemeinen Marktrauschen entgehen, dürfte es ein unsanftes Erwachen geben. Als von Natur aus unpolitisches Geldinstrument mit begrenztem Angebot war Gold schon immer erste Wahl in einer multipolaren Welt. In diese Richtung bewegen wir uns auch jetzt wieder, wenn auch durch einen Sturm kurzfristiger makroökonomischer und geopolitischer Volatilität.

Zunächst einmal sollten wir uns von dem Gedanken verabschieden, dass Gold keine Zinsen zahlt. Eine solche Behauptung zeugt von einem fehlenden Verständnis der Natur von Währungen. Gold kann verliehen werden und Zinseinnahmen generieren – nur will mit Ausnahme der Geschäftsbanken kaum jemand sein Gold verleihen. Anleger und Sparer verstehen (wenn auch in den meisten Fällen nur intuitiv), dass Gold risikolos ist. Deshalb wollen sie es nicht an Kontrahenten verleihen, deren Risikostatus höchstwahrscheinlich fehlbepreist ist. Währungen bringen nur dann Zinsen ein, wenn man sie verleiht. Doch kommen wir zum eigentlichen Kern der Sache. Die wenigsten Anleger machen sich Gedanken darüber, was das wirkliche risikofreie Instrument des Finanzsystems ist. Für die Zentralbanken als Hüter der wirtschaftlichen Geschicke souveräner Staaten ist dies dagegen sehr wichtig. Natürlich ist das auch der Grund, warum die Zentralbankreserven hauptsächlich aus Goldbarren bestehen und nicht aus den Kreditinstrumenten anderer Zentralbanken. Gold war schon immer die wahre, unpolitische und risikofreie Form des Geldes. 

Der damalige US-Präsident Nixon mag 1971 das „Goldfenster“ geschlossen haben. Die wahre Natur des Goldes hat er damit jedoch nicht verändert, sondern nur durch Realpolitik den Status des US-Dollars erhöht. Während wir also seit 1971 in einer „unipolaren“, durch die Hegemonie der USA erzwungenen Welt leben, dürfte allen halbwegs aufmerksamen Beobachtern klar sein, dass sich dieses Kapitel der Geschichte jetzt seinem Ende zuneigt.  Im sogenannten Petrodollar-System war der Dollar als führende Transaktionswährung für Rohstoffe zugleich die unangefochtene Leitwährung der Welt. Mit den aktuellen Dramen um Nord Stream 2, russisches Gas, die nationale Erdölreserve, die Auswirkungen der Öl- und Gaspreise auf die Inflation und sogar die Haltung der USA gegenüber Saudi-Arabien und China befinden uns mitten in einer Neuzentrierung der Weltwirtschaft. Was jetzt zählt, sind die Energie- und Rohstoffströme und nicht die endlose Anhäufung von US-Staatsanleihen. In der ‚Petro-Dollar‘-Beziehung hat jetzt die ‚Petro‘-Seite die Oberhand. Zum Leidwesen der USA bedeutet dies das Ende der US-Dollar-Vorherrschaft an den Rohstoffmärkten und im globalen Währungssystem. 

Anleger, die das nicht erkennen, könnten dafür teuer bezahlen. Was ein wirklich risikofreies Geldinstrument ist, interessierte in der Hochphase des Petrodollar-Systems niemanden. Entscheidend war vielmehr, was die Geschäftsbanken als risikolos einstuften (US-Staatsanleihen). Was wir jetzt sehen, ist eine rapide Entdollarisierung und Deglobalisierung. Energie und Rohstoffe werden nicht mehr quasi nur in Dollar verkauft, und die Zeiten billiger Waren, Arbeitskräfte und Energie dürften vorbei sein. Russland, Iran und Saudi-Arabien haben alle umfangreiche nicht auf Dollar lautende Energielieferabkommen mit China abgeschlossen. Seit Beginn der Sanktionen gegen Russland hat sich dieser Trend hin zu einer multipolaren Machtverteilung durch ähnliche Schritte von Ländern wie Indien und Brasilien beschleunigt. Dieser Trend der Deglobalisierung und die Lieferkettenstörungen, die zum Anstieg der Inflation beigetragen haben, werden durch den Ruf nach Nachhaltigkeit, Onshoring, grüner Energie und ähnlichem noch verstärkt. Wenn sich die Fed aufgrund einer harten Landung der Wirtschaft oder – was ich für wahrscheinlicher halte – eines „Eventrisikos“ im Finanzsystem zur Kehrtwende gezwungen sehen sollte, werden die Anleger einer düsteren Realität ins Auge sehen müssen: dass nämlich die realen Dollar-Zinsen wieder fallen und die „Sicherheit“ von Dollar und US-Staatsanleihen eine Illusion ist. Also seien Sie wie die Zentralbanker, wenn es um den ‚Risk-Free“-Status geht, und folgen Sie ihren Taten, nicht ihren Worten.

The Value of Active Minds – unabhängige Denkansätze

Ein wesentliches Merkmal des Investmentansatzes von Jupiter ist, dass wir unseren Fondsmanagern keine Hausmeinung aufdrücken, sondern ihnen die Freiheit geben, eigene Ansichten zu den Anlageklassen zu formulieren, auf die sie sich spezialisiert haben. Daher ist zu beachten, dass alle geäußerten Ansichten – einschließlich derjenigen, die sich auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Erwägungen beziehen – die des Autors/der Autoren sind und von den Ansichten anderer Jupiter-Anlageexperten abweichen können.

Wichtige Informationen

Diese Kommunikation richtet sich nur an professionelle Investoren * und nicht an sonstige Personen einschließlich Privatanlegern. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Markt- und Wechselkursschwankungen können dazu führen, dass der Wert von Anlagen steigt oder fällt, und es ist möglich, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile nicht den vollen Anlagebetrag zurückerhalten. Die hier geäußerten Meinungen sind die der Fondsmanager zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Kommentars. Sie stimmen nicht notwendigerweise mit den Meinungen von Jupiter insgesamt überein und können sich ändern.  Das gilt insbesondere in Phasen, in denen sich das Marktumfeld sehr schnell verändert. Die Beispiele für Positionen dienen nur zur Illustration und sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen. Obwohl alle Anstrengungen unternommen werden, um die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen zu gewährleisten, werden diesbezüglich keine Zusicherungen oder Gewährleistungen gegeben.

Herausgegeben im Vereinigten Königreich von Jupiter Asset Management Limited, eingetragener Gesellschaftssitz: The Zig Zag Building, 70 Victoria Street, London, SW1E 6SQ, Vereinigtes Königreich, zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Herausgegeben in der EU von Jupiter Asset Management International S.A. (JAMI), eingetragener Gesellschaftssitz: 5, Rue Heienhaff, Senningerberg L-1736, Luxemburg, die von der Commission de Surveillance du Secteur Financier zugelassen und beaufsichtigt wird. In Hongkong von Jupiter Asset Management (Hongkong) Limited (JAM HK) herausgegeben und nicht von der Securities and Futures Commission geprüft.

 Kein Teil dieses Kommentars darf in irgendeiner Weise ohne vorherige Genehmigung von JAM, JAMI oder JAM HK reproduziert werden.

*In Hongkong bezieht sich der Begriff „professionelle Anleger“ auf die Definition der Securities and Futures Ordinance (Kap. 571 der Gesetze von Hongkong) und in Singapur auf „institutionelle Anleger“ gemäß der Definition in Abschnitt 304 des Securities and Futures Act, Kapitel 289 von Singapur.

Ansprechpartner

Daniel Blum

Vertriebsleiter Wholesale Deutschland

+49 (0)162 696 99 07

E-Mail

Annette Morsh

Senior Client Service Managerin

+49 (0)69 24 753 9882

E-Mail

Weitere News

Was auch immer nötig ist – koste es, was es wolle?

Ariel Bezalel argumentiert, dass die Fed die Wirtschaft mit ihrer engstirnigen Bekämpfung der Inflation in eine tiefe Rezession stürzen wird – und Anleihenanlegern dadurch attraktive Anlagemöglichkeiten eröffnet.

Weiterlesen

Makro-Monitor: Steht uns eine längere Phase höherer Zinsen bevor?

Das Team, das die Jupiter Strategic Absolute Return Bond Strategie managt, analysiert die Fed-Politik und erläutert seinen Zins- und Inflationsausblick.

Weiterlesen

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.