Degroof Petercam Asset Management

Wandel im Nahrungsmittelsektor – und wie Anleger davon profitieren

25. Oktober 2022 (Anzeige)

Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung und des Klimawandels steht die Lebensmittelbranche vor gewaltigen Herausforderungen. Firmen, die Lösungen dafür anbieten, können erhebliches Wachstumspotenzial aufweisen.

Zehn Milliarden Menschen – so viele sollen nach Schätzung der Vereinten Nationen bis 2050 den blauen Planeten bevölkern. Doch diese zu ernähren, stellt eine erhebliche Herausforderung dar. Denn dem wachsenden Bedarf an Lebensmitteln stehen begrenzte Ackerflächen gegenüber. Nur 29 Prozent der Erde ist Landfläche und davon kann nur ein Drittel landwirtschaftlich genutzt werden. Auch gehen laut der Welternährungsorganisation FAO durch Waldrodung oder Wüstenbildung jedes Jahr 25 Millionen Hektar an fruchtbaren Böden verloren.

Wandel in der gesamten Wertschöpfungskette

Gleichzeitig übt der Klimawandel Druck auf die Wertschöpfungskette der Nahrungsmittelbranche aus. Die Umweltverschmutzung im Zusammenhang mit einem zu hohen Verbrauch natürlicher Ressourcen, Wasserknappheit, die Nutzung von Pestiziden oder der hohe Verlust an Nahrungsmitteln in der Lieferkette sind nur einige der Probleme, mit denen die Branche konfrontiert ist. Dazu kommen sich verändernde Ernährungsgewohnheiten, ausgelöst durch den wachsenden Wohlstand in den Schwellenländern, aber auch der Trend hin zu einer gesünderen Lebensweise in den Industriestaaten.

Um die skizzierten Herausforderungen anzugehen, wird die Nachfrage nach Lösungen zunehmen. Ein Ansatzpunkt ist die Präzisionslandwirtschaft, die zu einem besseren Erhalt von Land und Biodiversität beiträgt und den Wasser- und Düngemittelverbrauch reduziert und zugleich die Produktivität erhöht. Auch gibt es Techniken, mit denen sich Nahrungsmittelverluste und -abfälle reduzieren lassen. Im Verpackungsbereich kann der Einsatz von Getränkekartons statt PET-Flaschen eine Lösung sein, da die Materialien zu 100 Prozent recycelt werden können. Weitere Beispiele sind die Fermentation von Futtermitteln, was die Methanemissionen reduziert, die verstärkte Produktion von Fleischersatzprodukten oder die Nutzung natürlicher Algen für die Zuführung von Omega-3-Fettsäuren und was wild gefangenen Fisch ersetzt.

Direktanlagen in Agrarrohstoffe ethisch fragwürdig

Angesichts der steigenden Nachfrage nach Lebensmitteln kann es für Anleger zwar naheliegend sein, über entsprechende Anlageprodukte auf Agrarrohstoffe selbst zu setzen. Jedoch haben solche Direktanlagen in der Vergangenheit nur schwache Renditen erzielt, während sie zugleich die Preisschwankungen verstärken, weshalb sie ethisch fragwürdig sind. Die bessere Alternative sind deshalb Aktien, die von den Preisen für Agrarrohstoffe in der Regel weniger abhängig sind, dafür aber stärker von strukturellen Trends profitieren. Neben vielen Start-Ups im Bereich gesunde Ernährung, die über Online-Kommunikation ihre Zielgruppe finden und wachsen, entwickelt sich auch eine Gruppe von kleineren Unternehmen, die durch innovative Zusatzstoffe und Verfahren etablierten Nahrungsmittel-Multis helfen gesündere und länger haltbare Lebensmittel herzustellen. Dazu kommt, gerade bei Unternehmen mit einer starken Position im Technologiebereich, die Chance auf exponentielles Wachstum.

Nachhaltigkeit im Fokus

Bei der Einzeltitelauswahl gilt es aber auf den Aspekt der Nachhaltigkeit besonderen Wert zu legen. Wie erläutert steht der Agrar- und Lebensmittelsektor angesichts des Klimawandels und des demographischen Drucks im Mittelpunkt zahlreicher ESG-Herausforderungen. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind ohne einen starken und nachhaltigen Agrarsektor nicht zu erreichen. Aus diesem Grund ist es entscheidend, ökologische, soziale und Governance-Faktoren in den Anlageprozess zu integrieren. DPAM schließt im Rahmen der Sustainable Food Trends Strategie wie auch in allen anderen Sustainable Portfolios alle Firmen aus, die sich nicht an den Global Compact der Vereinten Nationen halten oder die in kontroverse Aktivitäten oder in schwerwiegende ESG-Kontroversen verwickelt sind.

Bei DPAM kommt dazu die Analyse und Bewertung des ESG-Profils auf Basis eines hauseigenen Modells. Ergänzt wird das durch den zweiten wichtigen Aspekt: Die gründliche fundamentale Analyse. Hier liegt der Schwerpunkt bei Unternehmen, die ein starkes Wachstum, ein solides Geschäftsmodell und eine hohe Profitabilität und starke Cashflows aufweisen. Daraus ergibt sich so ein auf starker Überzeugung basierendes konzentriertes und globales Portfolio aus rund 35 Titeln. Der Schwerpunkt liegt bei Small- und Midcap-Firmen, die von den skizierten strukturellen Trends im Lebensmittelsektor profitieren.

DISCLAIMER:

Dies ist eine Marketing-Kommunikation.

Degroof Petercam Asset Management SA/NV l rue Guimard 18, 1040 Brussels, Belgium l RPM/RPR Brussels l TVA BE 0886 223 276 l

© Degroof Petercam Asset Management SA/NV, 2022, all rights reserved.

Dieses Dokument darf nicht an Privatanleger verteilt werden und ist ausschließlich für professionelle Anleger bestimmt. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Degroof Petercam Asset Management ("DPAM") weder ganz noch teilweise reproduziert, vervielfältigt, verbreitet, in einer automatisierten Datei gespeichert, veröffentlicht oder an andere Personen weitergegeben werden, gleich in welcher Form oder mit welchen Mitteln. Durch den Zugang zu diesem Dokument werden weder die Eigentumsrechte noch die Titel und Eigentumsrechte übertragen. Die Informationen in diesem Dokument, die Rechte daran und der Rechtsschutz in Bezug auf sie verbleiben ausschließlich bei DPAM. 

DPAM ist der Autor des vorliegenden Dokuments. Obwohl dieses Dokument und sein Inhalt mit der gebotenen Sorgfalt erstellt wurden und auf Quellen und/oder Drittanbietern von Daten beruhen, die DPAM für zuverlässig hält, werden sie "wie besehen" ohne jegliche ausdrückliche oder stillschweigende Garantie bereitgestellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (einschließlich etwaiger Anhänge) im Zusammenhang mit der Verordnung (EU) 2019/2088 vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Angaben im Finanzdienstleistungssektor ("SFDR") und der Verordnung (EU) 2020/852 über die Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen ("Taxonomie-Verordnung") werden Ihnen von DPAM auf der Grundlage seines Verständnisses der SFDR, der Taxonomie-Verordnung und der damit zusammenhängenden Gesetze und Verordnungen sowie der diesbezüglich verfügbaren Leitlinien zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments zur Verfügung gestellt. Die Umsetzung der SFDR und der Taxonomie Verordnung kann sich im Laufe der Zeit auf der Grundlage von Richtlinien der Regulierungsbehörden, der Marktpraxis, der Verabschiedung technischer Standards oder delegierter Rechtsakte von Behörden auf EU-Ebene weiterentwickeln. Obwohl dieses Dokument und sein Inhalt mit der gebotenen Sorgfalt erstellt wurden, können die darin enthaltenen Informationen aufgrund von Klarstellungen und/oder Stellungnahmen der europäischen Behörden und/oder der nationalen Regulierungsbehörden zur Umsetzung und/oder Auslegung der SFDR, der Taxonomie-Verordnung und etwaiger weiterer Durchführungsrechtsakte unrichtig oder unvollständig werden. Weder DPAM noch seine Datenquellen und Drittanbieter garantieren die Richtigkeit, Vollständigkeit, Zuverlässigkeit, Aktualität, Verfügbarkeit, Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.  

Die hier zur Verfügung gestellten Informationen sind allgemeiner Natur und haben keinesfalls den Anspruch, auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten zu sein. Ihr Inhalt stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot, eine Aufforderung, eine Empfehlung oder eine Aufforderung zum Kauf, Verkauf, zur Zeichnung oder zur Durchführung einer anderen Transaktion mit Finanzinstrumenten, insbesondere Aktien, Anleihen und Anteilen an Organismen für gemeinsame Anlagen, dar. Dieses Dokument richtet sich nicht an Anleger aus einer Rechtsordnung, in der ein solches Angebot, eine solche Aufforderung, eine solche Empfehlung oder eine solche Einladung rechtswidrig wäre.

Dieses Dokument stellt auch keine unabhängige oder objektive Anlageberatung oder Finanzanalyse oder eine andere Form der allgemeinen Empfehlung für Transaktionen mit Finanzinstrumenten im Sinne von Artikel 2, 2°, 5 des Gesetzes vom 25. Oktober 2016 über den Zugang zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und den Status und die Beaufsichtigung von Portfolioverwaltungsgesellschaften und Anlageberatern dar. Die hierin enthaltenen Informationen sollten daher nicht als unabhängige oder objektive Finanzanalyse angesehen werden.

Eine Anlage ist mit Risiken verbunden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Alle Meinungen und finanziellen Einschätzungen in diesem Dokument spiegeln die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe wider und können ohne Vorankündigung geändert werden.

Über Degroof Petercam Asset Management

DPAM ist eine führende Vermögensverwaltungsgesellschaft mit AuM von 41,6 Milliarden Euro per September 2022. DPAM ist seit über 20 Jahren ein nachhaltiger Investor und innovativer Vorreiter bei verantwortlichen und nachhaltigen Investments. Wir berücksichtigen ESG in allen Anlageklassen und Themen und übernehmen zudem eine aktive Eigentümerrolle.

Ansprechpartner

Melanie Fritz

Senior Institutional Sales

069 566 082 534

E-Mail

Axel Ullmann

Senior Institutional Sales

069 566 082 533

E-Mail

Thomas Meyer

Country Head Germany

069 566 082 531

E-Mail

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.