BVT Unternehmensgruppe

US-Wohnimmobilien weiterhin ein attraktives Investment

29. August 2022 (Anzeige)

BVT erwartet trotz Zinswende weiterhin attraktive Ergebnisse für die Investoren bei ihren Development-Projekten

Seit im vorigen Jahr auch in den USA die Inflation neue Höhen erreicht hat, hat die „Federal Reserve“, kurz Fed, in diesem Jahr mit bereits deutlichen Zinserhöhungen reagiert. Damit eilt sie der eher zögerlichen Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich voraus, was den Dollar gegenüber dem Euro bis auf Weiteres stärken dürfte. An den Aktienmärkten hat die Zinswende Anfang des Jahres zu Nervosität und Kursstürzen geführt. Steigende Zinsen bedeuten höhere Finanzierungskosten bei Investitionen. Und das dämpft den Optimismus bei den Anlegern. Auch für den Immobilienmarkt sind steigende Zinsen zunächst belastend. Sie wirken oft negativ auf die Investitionsbereitschaft, weil die Kredite teurer werden. 

Auch die BVT investiert einen Großteil ihrer Kundengelder in US-Immobilien. Die Zinswende sollte hier jedoch nach Einschätzung der BVT Experten keine dramatischen Auswirkungen haben. Das liegt daran, dass die Development-Projekte jeweils eine geplante Laufzeit von drei Jahren haben und nur maximal 60 Prozent des Investitionsvolumens mit Fremdkapital finanziert wird. Für die Kosten im ersten Jahr reichen nach Berechnung des BVT Fondsmanagements die Eigenkapitalbestände aus. In der Regel werden ab dem zweiten Jahr die Baukosten mit Fremdkapital finanziert. Bereits im dritten Jahre beginnen die Vermietungen, mit denen bereits Einnahmen erzielt werden. Die Zinskosten sind bei planmäßig verlaufenden Projekten somit auf rund 12 bis 18 Monate begrenzt. Auch diese Risiken hat die BVT berücksichtigt. In die Finanzplanung der Residential-Projekte wird regelmäßig ein Zinspuffer vorausschauend mit einkalkuliert. Die konservative Kalkulation der BVT-Projekte basiert auf einem Marktzins von derzeit bis zu 6,0 Prozent, so dass sichergestellt ist, dass die Anleger bis zu dieser Grenze keine Nachteile erwarten müssen.  

Dynamischer Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise auch in den USA in den letzten Jahren stark zugelegt haben, sieht BVT jenseits des Atlantiks eine andere fundamentale Struktur als in Deutschland und mittelfristig keine Blasengefahr. Trotz der gestiegenen Preise und Mieten sind die Mietkostenbelastungen der US-Haushalte in den vergangenen drei Jahren – anders als in Deutschland – sogar im Verhältnis zum mittleren verfügbaren Haushaltseinkommen gesunken. Während der durchschnittliche Mieter Anfang 2018 noch rund 23 Prozent seines Einkommens für die Miete ausgeben musste, waren es Ende 2021 rund 21 Prozent. Es wird prognostiziert, dass dieser Wert Anfang 2025 geringfügig über 22 Prozent liegen sollte. Die stark steigenden Löhne in den relevanten Einkommensgruppen haben nach Einschätzung der BVT die steigenden Mieten bereits mehr als kompensiert und sie erwartet auch künftig Einkommenszuwächse bei den Arbeitnehmern, denn auf gegenwärtig 6,5 Millionen offene Stellen in den USA kommen gerade mal drei Millionen Arbeitssuchende. Und der Bedarf an Wohnraum ist groß, da es in den USA weitaus mehr Haushaltsneugründungen gibt als Neubauten. Das liegt unter anderem daran, dass die junge Generation, die als Reaktion auf Covid-19 die Wirtschaftsmetropolen verlassen hat, nun zurück in die Städte zieht. Für die kommenden drei Jahre erwartet BVT weiterhin Mietsteigerungen von im Mittel drei bis fünf Prozent an attraktiven Standorten. Angesichts dieser Dynamik sieht die BVT bei den zu erwartenden Zinsanhebungen durch die Fed kalkulierbare Risiken für die Anleger. Höhere Zinskosten sollten auch künftig den fundamentalen Marktdaten zufolge mittelfristig durch höhere Mieteinnahmen und stabile Kaufpreise gedeckt werden. Investitionen in den Dollar, vor allem in US-Wohnimmobilien, dürften angesichts der stabilen Dollar-Stärke und der zunehmenden Zahlungsbereitschaft von Mietern und Käufern weiterhin ein attraktives Investment für deutsche Investoren sein.

BVT Residential USA: Referenzobjekt Alta at Health Village, Detailansicht Rooftop Pool mit Blick nach Downtown Orlando/Florida

Keine Chancen ohne Risiken

Bei dem aktuellen Beteiligungsangebot "BVT Residential USA 17 GmbH & Co. Geschlossene Investment KG" handelt es sich um einen geschlossenen Publikums-AIF. Mit einer solchen Beteiligung sind Risiken verbunden, die Anleger sorgsam abwägen sollten. So bestehen beispielsweise projektentwicklungstypische Risiken, insbesondere das Risiko eines nicht prognosegemäßen Bauverlaufs bzw. Verkaufs. Zudem stellt der Anleger der Investmentgesellschaft Eigenkapital zur Verfügung, das durch Verluste aufgezehrt werden kann. Aufgrund der Zusammensetzung des jeweiligen Investmentvermögens und der Abhängigkeit von der Marktentwicklung weist die Beteiligung eine erhöhte Volatilität auf; ihr Wert kann also in kurzer Zeit erheblich nach oben und nach unten schwanken. Eine Darstellung der wesentlichen Risiken enthalten der Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen sowie der letzte veröffentlichte Jahresbericht, die in ihrer jeweils aktuellen Fassung – jeweils in deutscher Sprache und kostenlos – in Papierform von der derigo GmbH & Co. KG, Rosenheimer Straße 141 h, 81671 München, erhältlich oder unter www.derigo.de/www.residential-usa.de abrufbar sind. Die Investmentgesellschaft ist in den ersten 18 Monaten nach Beginn des Vertriebs nicht risikogemischt investiert. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher Sprache unter www.derigo.de/Anlegerrechte verfügbar.

Ansprechpartner

Jens Freudenberg

Geschäftsführer, Bereichsleiter Private Kunden

+ 49 89 381 65-203

E-Mail

Weitere News

Mit Volldampf aus der Krise

In den USA ist ein Post-Pandemie-Wirtschaftsaufschwung historischen Ausmaßes angelaufen.

Weiterlesen

US-WAHL 2020: Welche Folgen ergeben sich für Investments in US-Immobilien?

Die Wahl in den USA hat einen neuen Präsidenten bestimmt. Hierzu nachfolgende Einschätzungen zu möglichen Auswirkungen auf Investments in US-Immobilien von Christian Dürr, Geschäftsführer BVT Holding und Leiter des Geschäftsbereichs Immobilien Global

Weiterlesen

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.