Mandarine Gestion

Speicherung von Energie als wesentlicher Faktor für den Ausbau erneuerbarer Energien

14. März 2022 (Anzeige)

Die veränderliche Verfügbarkeit erneuerbarer Energien drängt Stromnetzbetreiber und private Haushalte dazu, ein kniffliges Problem zu lösen: Wie lässt sich Strom speichern, um die im Tages- und Jahresverlauf permanent variierenden Mengen bei Stromerzeugung und Stromverbrauch auszugleichen?

 

Adrien Dumas
Lead-Fondsmanager
des Mandarine Global Transition
Mandarine Gestion

Seit über zehn Jahren ist Europa nicht mit so geringen Erdgasreserven (Grafik 1) und mit einem so niedrigen Stand der skandinavischen Wasserspeicher in den Winter gegangen wie in der Saison 2021/22. Zugleich setzt Deutschland die endgültige Abschaltung seiner Kernkraftwerke fort und Frankreich schaltet seine aus Wartungsgründen vorübergehend ab. Die Voraussetzungen sind also ideal für ein Rekordhoch bei den Strompreisen und das Thema der Energiespeicherkapazitäten rückt wieder in den Mittelpunkt. Verschärft wird die Lage dadurch, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien diesen Bedarf noch erhöht und neue Paradigmen schafft.

Der massive Ausbau der erneuerbaren Energien führt zwar zur Verringerung der CO2-Emissionen, ändert aber auch die Produktionsspitzenzeiten in der Stromgewinnung. Diese stimmen nicht mehr mit den Spitzenzeiten beim Verbrauch überein. In der Tat ist Solarenergie nicht mehr „transportierbar“ wie Gas, Wasserkraft oder Kernenergie und wird eher zwischen 8.00 und 18.00 Uhr produziert (Grafik 2). Der erzeugte Strom muss sofort genutzt werden, damit er nicht verloren geht. Die große Frage, wie sich Energie speichern lässt, um sie über den gesamten Tag nutzen zu können, steht also im Zentrum der Forschung.

Die Lösung für den Umgang mit dem produzierten Energieüberschuss besteht daher in der Installation eines Speichers. Verschiedene Speicherformen sind möglich:

  • hydraulische Systeme, mit denen Wasser für den Bedarf im Winter und/oder in der Nacht in Stauseen gepumpt wird;
  • Akkus in privaten Haushalten und riesige Speicher-Akkus bei Stromerzeugern;
  • Wasserstoff, der mithilfe der Elektrolyse hergestellt wird und dann als solcher genutzt oder aber gespeichert und in Strom zurückverwandelt werden kann.

Hydraulische Pumpsysteme werden seit vielen Jahren als Lösung eingesetzt. Künftig werden sie aber nicht mehr ausreichen, da nicht genügend Gebiete für den Bau neuer Stauseen zur Verfügung stehen und zugleich der Ausbau der erneuerbaren Energien voranschreitet. Akkus mit einer Kapazität von 3 bis 14 kWh, die bei Privatpersonen installiert werden, ermöglichen ein Speichern der am Tag erzeugten Energie, um diese abends zu verbrauchen.

Große Speicheranlagen wie die legendäre von Tesla und Neoen gemeinsam entwickelte Hornsdale Power Reserve in Australien mit einer Speicherkapazität von 150 MWh ermöglichen einen schnellen Ausgleich der Netzlast und die Speicherung von Energie in Produktionsspitzenzeiten. Genauso können sie die Versorgung übernehmen, wenn das Netz ausfällt. Vor nicht allzu langer Zeit im Februar 2021 kam es in Texas infolge verschiedener Defekte zu einem mehrtägigen Stromausfall. Mehr als 4,5 Millionen Haushalte und Unternehmen waren ohne Strom. Der Vorfall verdeutlicht uns die Bedeutung der Netzresilienz.

Grüner Wasserstoff wird mittels Wasserelektrolyse zu sehr geringen Kosten produziert, denn für dieses Verfahren wird in Überschusszeiten erzeugter Strom verwendet, der sonst verloren gegangen wäre. Der Wasserstoff wird dann bei hohem Druck gespeichert und kann in das Gasnetz eingespeist werden, in dem er sich mit Erdgas mischt (laut jüngsten Studien bis zu 20 Prozent in der bestehenden Infrastruktur). Genauso kann Wasserstoff dank Brennstoffzellen in Strom zurückverwandelt werden, um den sehr hohen Bedarf bei Verbrauchsspitzen, die allgemein im Winter auftreten, zu bedienen.

Wie sieht die Zukunft der Stromspeicherung aus?

Der Kaufpreis von Akkus halbierte sich über die vergangenen vier Jahre und verringerte sich dank des Erfolgs der Elektrofahrzeuge von 220 $/kWh im Jahr 2017 auf 123 $/kWh im Jahr 2021 (Grafik 3). Die Kapazitäten für die Akkuherstellung stiegen in der Zeit von 2019 bis 2021 um 84 Prozent und dürften sich in den Jahren 2021 bis 2025 um das 4,5-Fache erhöhen. Das ist ein Vorzeichen für Kostensenkungen und somit auch für eine stärkere Verbreitung – sowohl bei Netzbetreibern als auch bei Privathaushalten.

Beim Wasserstoff sind die Kosten für Elektrolyseure, mit denen der Wasserstoff erzeugt wird, ebenfalls sehr stark zurückgegangen und fielen von 2,2 $/W im Jahr 2018 auf 1,1 $/W im Jahr 2021 (Grafik 4). Zahlreiche staatliche Finanzierungsprogramme leisteten ihren Beitrag dazu. Der grüne Wasserstoff wird also auf dem Markt wettbewerbsfähig. Im zweiten Halbjahr 2021, als die Kurse für Erdgas in die Höhe schossen, erreichte er sogar genauso niedrige Preise wie der graue Wasserstoff. Dank dieser neuen Technologien für eine langfristige Stromspeicherung kann grüner Wasserstoff nun bei Produktionsspitzen zu extrem geringen Kosten produziert werden. Das verspricht ihm eine erfolgreiche Zukunft.

Bei den erneuerbaren Energien ist es gelungen, ihre Ausbaukosten auf ein Niveau zu senken, auf dem sie mit fossilen Energien konkurrieren können (Grafik 5). Daher ist zu hoffen, dass dies bei der Speicherung ebenfalls gelingt. In der Tat erlauben die Produktionskosten für erneuerbaren Strom bereits substanzielle Einsparungen bei den privaten Haushalten (Grafik 6). Diese werden mit Speicher-Akkus ihre Anlagen optimieren können und das dürfte den Ausbau der erneuerbaren Energien noch weiter beschleunigen. Die Speicherung von Energie wird für die Umstellung des Energiemixes auf erneuerbare Energien wesentlich sein und dürfte sich daher als eine sehr dynamische Wachstumsstrategie erweisen.

Disclaimer
Dieses Dokument richtet sich an professionelle Kunden. Es darf nicht für andere Zwecke als die, für die es erstellt wurde, genutzt werden. Es darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Mandarine Gestion weder insgesamt noch teilweise reproduziert, verteilt oder Dritten zugänglich gemacht werden. Dieses Dokument enthält kein Vertragsangebot oder vertragliche Zusagen. Dieses Dokument wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Es enthält eine von Mandarine Gestion konzipierte und erstellte Präsentation, die auf Quellen beruht, die Mandarine Gestion für zuverlässig hält. Mandarine Gestion behält sich das Recht vor, die in diesem Dokument dargestellten Informationen jederzeit ohne Ankündigung zu ändern. Dies gilt insbesondere auch für die Beschreibung des Managementprozesses, durch die unter keinen Umständen eine Rechtspflicht der Mandarine Gestion begründet wird. Mandarine Gestion lehnt jede Haftung für auf Basis der in diesem Dokument enthaltenen Informationen getroffene oder unterlassene Entscheidungen ab. Dies gilt auch im Fall der Nutzung der Informationen durch Dritte. Die in diesem Dokument genannten Fonds dürfen in Frankreich sowie gegebenenfalls in anderen Ländern im Rahmen der jeweils geltenden Rechtsvorschriften verkauft werden. Die Wertentwicklungen, Rankings, Preise, Ratings und Statistiken der Vergangenheit garantieren keine zukünftige Wertentwicklung, Rankings, Preise, Ratings und Statistiken. Die Wertentwicklungen sind im Laufe der Zeit nicht konstant und sie sind in keiner Weise garantiert. Die Risiken und Kosten einer Anlage in den Fonds werden in den Verkaufsprospekten der Fonds beschrieben. Die Prospekte und periodischen Berichte sind auf einfache Anforderung bei der Mandarine Gestion in französischer, englischer und deutscher Sprache erhältlich und stehen auf der Website www.mandarine-gestion.com zur Verfügung. Druckstücke der Verkaufsunterlagen stehen für deutsche Anleger außerdem bei der deutschen Informationsstelle BNP Paribas Securities Services S.A, Zweigniederlassung Frankfurt am Main, Europa-Allee 12, 60327 Frankfurt am Main sowie für österreichische Anleger bei der österreichischen Zahlstelle Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, Graben 21, A - 1010 Wien zur Verfügung. Der Prospekt muss Anlegern vor der Zeichnung zur Verfügung gestellt werden. Außerdem ist sicherzustellen, dass der jeweilige Anleger einen Fonds zeichnen darf, ohne gegen geltendes Rechts zu verstoßen. Die wesentlichen Risiken der Fonds sind das Aktienrisiko, das Kapitalverlustrisiko, das Anlageverwaltungsrisiko, das Wechselkursrisiko, das Zinsrisiko sowie das Kreditrisiko. Die Beschreibungen und Einzelheiten dieser Risiken sind in dem Prospekt des jeweiligen Fonds enthalten. Dieses Dokument darf ohne entsprechende vertragliche Vereinbarung oder die ausdrückliche Zustimmung der Mandarine Gestion weder insgesamt noch in Auszügen veröffentlicht, gezeigt, verbreitet, kopiert, dupliziert oder gebraucht werden.

Ansprechpartner

Andreas Krebs

Managing Director - Partner

+49 69 8700 4650 0

E-Mail

Hendrik Köbbert

Associate Vertrieb Deutschland

+49 69 8700 4650 2

E-Mail

Weitere News

Microcaps: Der innovative Gesundheitssektor auf der Suche nach Finanzierung

Im ohnehin innovativen Anlageuniversum der Mikrokapitalisierungen sind die in der medizinischen Forschung tätigen Unternehmen zweifellos die Aktivsten. Jedoch hat der Sektor in einem schwierigen Marktumfeld mehr als je zuvor Finanzierungsbedarf, um weiterhin innovativ sein zu können.

Weiterlesen

Die erweiterte europäische Umwelttaxonomie

Die europäische Taxonomie wird ausgebaut, damit ein breiteres Spektrum an umweltfreundlichen wirtschaftlichen Aktivitäten gelistet werden kann. Das ermöglicht den Anlegern mehr Transparenz und Klarheit und garantiert EU-weit eine Angleichung der Praktiken auf dem Markt.

Weiterlesen

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.