Mein Verein und ich

1. Februar 2021

Es ist der 01. Februar 2021, die Borussia aus Mönchengladbach steht vor den entscheidenden Wochen der Saison. Champions League, Pokal und das rheinische Derby am kommenden Samstag. Torsten Honigs, Sales Director bei M&G, verrät uns die Zukunft seines Vereins!

Hallo Torsten,

wir wünschen uns doch alle, außer den Bayern-Fans, dass mal ein anderer Club Meister wird. Stell Dir vor, der FC Bayern spielt am letzten Spieltag gegen den 1.FC Köln. Verliert Bayern, wäre ein anderer Verein Meister, egal wer. Könntest Du Dir unter solchen Umständen vorstellen, Dich über einen Sieg des 1.FC Köln zu freuen?

Torsten Honigs

Dann sogar über einen Sieg des FC Köln! Ich mag ja diese Konkurrenzsituation, diese Derbys. Die „Borussia“ gegen den „Effzeh“ wird immer ein gutes Spiel werden, das nie von der Taktik sondern immer von der Emotion und dem Kampf geprägt sein wird. Das macht ja gerade den Fußball aus. Natürlich will ich gegen Köln in der Saison sechs Punkte haben, aber auf der anderen Seite möchte ich dieses Duell auch nicht missen. Da schlagen irgendwie zwei Herzen in meiner Brust. Am liebsten hätte ich Köln weiter in der ersten Liga, aber gerade so gerettet.

Tino Seebach

Dann gehen wir mal mit der nächsten Frage ein Stück zurück, bevor wir an dieser Stelle weitermachen. Wann bist Du geboren und wo?

Torsten Honigs

Ich bin im März 1975 in Erkelenz geboren, circa 15 Kilometer vom alten Bökelberg entfernt. Entsprechend wurde ich da reingeboren in das Borussia-Fan-Dasein, da konnte und wollte ich mich nicht vor retten.

Tino Seebach

War bei Euch in der Stadt dann jeder Gladbach-Fan? NRW ist ja aufgeteilt in die vier großen Vereine Dortmund, Schalke, 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach.

Torsten Honigs

70% der Leute waren Gladbach-Fans, es gab ein paar Verirrte Düsseldorf-, Köln- und die leider nicht zu verhindernden Bayern-Fans.

Tino Seebach

Hast Du selber Fußball gespielt?

Torsten Honigs

Ich habe selber gespielt, man hat aber schon in der F-Jugend gesehen, dass ich zwei linke Füße und absolut kein Talent für den Fußball habe, dementsprechend habe ich mich dann schnell auf das reine Beobachten zurückgezogen. Der Bökelberg war für mich immer faszinierend, weil man auf dem Weg dorthin durch das wirklich beste Wohngebiet in Mönchengladbach gezogen ist, an den Villen vorbei zum Stadion. Das Stadion war legendär mit einer großartigen Stimmung.

Tino Seebach

Diese Rivalität mit Köln, hast Du die damals in Deiner Jugend schon so wahrgenommen oder ist das eher mehr geworden in den letzten Jahren?

Torsten Honigs

Die Rivalität war immer da, und es war immer ein besonderes Spiel, ich glaube aber, dass sie in den letzten zehn Jahren an Schärfe dazugewonnen hat. Nicht unbedingt im positiven Sinne. Ich kann mich an ein Spiel im Borussia-Park erinnern, als ein Fanbus ohne Scheiben angekommen ist, weil er vorher von Idioten angegriffen wurde. Es nimmt schon Ausmaße an, die nicht zum Fußball gehören.

Tino Seebach

Ist diese Rivalität nicht auch ein Spiegel dessen, wo man sich selber sieht? Ist der Vergleich mit dem 1.FC Köln nicht deshalb schon der falsche, wenn man Eure Historie hat? Ihr wart mal auf Augenhöhe mit dem FC Bayern. Klar, das ist lange her, und es waren immer wieder andere Mannschaften für einen Zeitraum Konkurrenten des FC Bayern: Gladbach, HSV, Dortmund, Lautern oder Bremen. Die einzige Mannschaft, die es seit dreißig Jahren immer wieder mal schafft, ist Dortmund. Da muss ich dann schon die Frage stellen: Gibt diese Rivalität mit dem Effzeh überhaupt wieder, wo Ihr mittlerweile steht?

Torsten Honigs

Das hat nichts mit dem Stand in der Meisterschaft und der Bundesligatabelle zu tun, sondern nur damit, wie du regional aufgestellt bist. Das sieht man ja auch an Dortmund und Schalke. Das sind immer regionale Rivalitäten, unabhängig von der Liga oder davon, dass wir Champions League spielen und Köln wieder mal gegen den Abstieg kämpft. Das sind immer besondere Spiele.

Tino Seebach

Warum hat diese Rivalität dann an Schärfe gewonnen?

Torsten Honigs

Es gab einige Spiele in der jüngeren Vergangenheit, in denen es für eine der beiden Mannschaften um extrem viel ging. Ein Spiel, an das ich mich gerne erinnere, war zur Zeit von Lucien Favre (2010/2011). Wir mussten gegen Köln gewinnen, um überhaupt noch die Relegation zu erreichen, was uns dann auch mit 5:1 gelungen ist. Natürlich ist in solchen Spielen dann noch mehr Feuer als sonst. Solche Spiele gab es einige in den letzten Jahren. Diese Saison, von der wir eben gesprochen haben, hat mich auch Jahre meines Lebens gekostet. De Camargo hat uns damals durch sein Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit der Relegation gegen Bochum gerettet. Ich habe einen Kunden in Bochum, der mir jedes Mal sagt: „Übrigens, da waren nur zwei Minuten Nachspielzeit angezeigt!“ Und ich antworte ihm: „Das Spiel ist dann zu Ende, wenn der Schiri abpfeift.“

Tino Seebach

Ich denke, ich kann diese Rivalität jetzt besser einordnen. Dennoch müssten Eure Rivalen doch andere sein, wenn man sich die Erfolge von Mönchengladbach in den letzten zehn Jahren anschaut. Wer sind denn, rein sportlich betrachtet, aktuell Eure Rivalen?

Torsten Honigs

Wir versuchen natürlich, nach oben noch mehr den Anschluss zu bekommen, das heißt, das „Borussen-Duell“ ist sicherlich so eine Rivalität. Obwohl wir sicherlich noch nicht ganz mithalten können mit Dortmund, was die finanziellen Möglichkeiten angeht. Klar versuchen wir uns aber in diesen Regionen festzusetzen. Dazu gehört auch, immer international vertreten zu sein, sei es in der Europa League oder in der Champions League. Die Eintracht zähle ich übrigens mittlerweile auch dazu. Leverkusen sicherlich auch. Sich mit Leipzig zu vergleichen, ist aufgrund der besonderen Struktur und der finanziellen Möglichkeiten schwierig.

Tino Seebach

2004 wurde Rolf Königs als Präsident gewählt, seit 2005 ist Max Eberl in führenden Positionen. Die beiden haben aus meiner Sicht in den letzten fünfzehn Jahren eine großartige Leistung vollbracht. Sie haben den Verein saniert und wieder in der Bundesliga etabliert. In den letzten zehn Jahren wart ihr sieben Mal europäisch vertreten. Wenn wir zehn Jahre nach vorne schauen, und Ihr Euren Weg so weitergeht, was ist dann das Ziel?

Torsten Honigs

Dass wir dann jedes Jahr in der Champions League vertreten sind und in den nächsten zehn Jahren hoffentlich auch mal wieder Meister werden. Das ist das Ziel! Das erste Ziel muss natürlich sein, überhaupt mal wieder etwas zu gewinnen. Ich habe dieses Jahr große Hoffnung auf den DFB-Pokal. Da steht uns am Mittwoch Stuttgart noch etwas im Weg. Viele Mannschaften hat es natürlich gefreut, dass Bayern München sich so früh verabschiedet hat. Jetzt rechnen sich alle verbliebenen Mannschaften große Chancen aus.

Tino Seebach

Ihr habt ja noch alle Eisen im Feuer in dieser Saison, neben dem DFB-Pokal geht es im Februar auch in der Champions League gegen Manchester City weiter. Was ist Deine Prognose? Ihr spielt zuerst zuhause.

Torsten Honigs

Ich glaube, dass wir gegen Manchester City weiterkommen werden. Ich hoffe auf einen furiosen Heimsieg und ein Unentschieden in Manchester. Das wäre meine Hoffnung! Dann sind wir schon mal im Viertelfinale.

Tino Seebach

Wo landet Ihr am Ende der Saison in allen drei Wettbewerben?

Torsten Honigs

In der Champions League vermute ich, dass im Viertelfinale Schluss ist. Es kommt natürlich darauf an, gegen wen wir spielen würden. Ich glaube aber, dass für mehr aktuell noch etwas die Erfahrung und die Klasse fehlt. Ich war von der Gruppenphase begeistert, wenn wir jetzt noch die K.O.-Spiele gegen Manchester gewinnen, sind wir schon absolut im Soll, mehr wäre dann Bonus. Im DFB-Pokal muss das Finale das Ziel sein und dann natürlich auch, es zu gewinnen. Es wäre endlich mal wieder ein Titel für den Verein, den hätten wir auch verdient. In der Bundesliga ist es hinter Bayern in dieser Saison sehr eng. Wir sind jetzt auf dem siebten Platz. Ich bin davon überzeugt, dass wir nächstes Jahr international spielen werden. Meine Hoffnung ist auch, dass es wieder die Champions League sein wird, auch wenn das verdammt eng werden könnte. Trotzdem sage ich jetzt hier, es wird Platz 3!

Tino Seebach

Wen Du jetzt Trainer von Mönchengladbach wärst ...

Torsten Honigs

...würde ich auf keinen Fall nach Dortmund wechseln!

Tino Seebach

...das war eigentlich gar nicht meine Frage, sondern auf welchen Spieler würdest Du am wenigsten verzichten wollen?

Torsten Honigs

Ganz klar die Rückennummer, die auch auf meinem Trikot steht, die 13! Lars Stindl. Weil er ein echter Kapitän ist, der die Mitspieler mitreißt und genau weiß, wie seine Mitspieler ticken und wohin er den Pass spielen muss. Man merkt einfach den Unterschied, wenn er auf dem Platz steht oder nicht. Ich glaube auch, dass er trotz seines Alters jetzt eine echte Chance in der Nationalelf verdient hätte.

Tino Seebach

Letzte Frage, Was ist Dein Alltime-Gladbach-Team, 4-4-2 ist die Taktik. Es zählen nur Spieler, die du selbst bewusst erlebt hast. Wer spielt, wer sitzt auf der Bank?

Torsten Honigs

Tor: Marc-Andre ter Stegen

Abwehr: Roel Brouwers, Dante, Ginter, Elvedi

Mittelfeld: Effenberg, Herrmann, Hochstätter, Stindl

Sturm: Reuss, Ari van Lent

Bank: Raffael, Uwe Rahn, Yann Sommer, Uwe Kamps, Zakaria, Kramer

Trainer: Marco Rose

Tino Seebach

Vielen Dank für das Interview und viel Spaß am kommenden Samstag um 18.30h beim Derby gegen den „Effzeh“!