Kann China im Jahr des Tigers wieder aufholen?

11. April 2022 (Anzeige)

Vor diesem Hintergrund möchten die Portfoliomanager unseres Hauses FSSA Investment Managers ihre Ansichten über die Veränderungen und Auswirkungen für den Chinesischen Aktienmarkt teilen

Wie werden sich der "Gemeinsame Wohlstand" und die Null-Covid-Politik auf Chinas langfristige Attraktivität auswirken?

Obwohl China das erste Land war, das mit den Herausforderungen von Covid konfrontiert wurde, scheint der anfängliche Optimismus über die Kontrolle verschwunden zu sein. Da chinesische Städte und Provinzen mit neuen Varianten und lokalen Ausbrüchen zu kämpfen haben, sind die Verbraucherausgaben rückläufig und die Wirtschaft beginnt sich zu verlangsamen. Darüber hinaus wurden zunehmend drastische Vorschriften für chinesische Technologieunternehmen, den medizinischen Sektor und den Immobilienmarkt eingeführt.

Um die Wirtschaft zu stabilisieren ist die chinesische Regierung nun dabei, diese Maßnahmen zu reduzieren, aber das Ziel des "Gemeinsamen Wohlstands" und die Null-Covid-Politik bleiben wahrscheinlich bestehen.

Glauben Sie, dass die genannten Ereignisse im chinesischen Aktienmarkt bereits eingepreist sind?

Seit mehr als 20 Jahren befassen wir uns mit chinesischen Aktien und haben uns immer auf die Fundamentaldaten der Unternehmen und nicht auf das makroökonomische Umfeld oder die Regierungspolitik konzentriert. Seit der Gründung von FSSA Investment Managers haben wir mit einem langfristigen Ansatz in hochwertige Unternehmen investiert, weil wir der Überzeugung sind, dass diese nach jeder Herausforderung oder Wirtschaftskrise gestärkt hervorgehen.

Wenn Kunden nach der Makroentwicklung fragen und ob diese eine V-, L- oder U-förmige Erholung sein wird, oder ob es eine harte oder weiche Landung geben wird, lautet die ehrliche Antwort, dass niemand von uns die Zukunft vorhersagen kann. Wir sind ebenso überrascht, wenn bestimmte Regierungspolitiken angekündigt werden.

Letztendlich sind es unserer Ansicht nach die Unternehmensgewinne, die die Aktienkurse bewegen. Unserer Meinung nach sollte man sich eher die Frage stellen: "Wie entwickeln sich die Unternehmensgewinne in Hongkong und China in den nächsten fünf bis zehn Jahren?" 

Eine der Top-Positionen in unseren China-Aktienstrategien ist die China Merchants Bank. Einige Jahre lang nach dessen Notierung in Hongkong in 2006 war der Aktienkurs am Boden. Zuerst war da die globale Finanzkrise und dann machten sich die Anleger Sorgen über das wahre Ausmaß der notleidenden Kredite (NPLs). In jüngster Zeit hat die Verlangsamung des Immobilienmarktes die Stimmung auf dem Markt gedrückt und den Aktienkurs belastet. Aber wir waren immer von dem Unternehmen überzeugt. Auch wenn es ein staatliches Unternehmen ist, hat die China Merchants Bank langfristig besser als die meisten anderen chinesischen Banken abgeschnitten. In den letzten 15 Jahren konnte die China Merchants Bank trotz der Unsicherheiten und der konjunkturellen Bedenken die Erträge stetig steigern und für unseren Kunden langfristig eine anständige Rendite erzielen.

Das soll nicht heißen, dass Immobilien- und Wirtschaftszyklen unwichtig sind. Wir glauben nur, dass die Qualität des Managements und des Geschäftsmodells eines Unternehmens und ob die Erträge in den nächsten fünf oder zehn Jahren höher ausfallen werden, viel wichtiger sind.

Glauben Sie, dass China immer noch attraktive Wachstumsmöglichkeiten bietet?

In Bezug auf China haben wir immer geglaubt, dass der beste Zeitpunkt für Investitionen nicht unbedingt dann ist, wenn alles positiv ist. Unserer Ansicht nach ist der beste Zeitpunkt zum Investieren normalerweise dann, wenn die Stimmung schlecht ist.

In unserem Team herrscht die Überzeugung, dass jede Krise eine Chance darstellt. Während schwacher Märkte haben qualitativ bessere Unternehmen oft die Möglichkeit, Marktanteile zu gewinnen und stärker zu werden - und wir können sie zu günstigeren Kursen als zuvor kaufen.

Abgesehen von Covid und den jüngsten wirtschaftlichen Unsicherheiten, sind wir nach wie vor positiv gegenüber den langfristigen Wachstumschancen in China. 

Ein Beispiel, Nike ist ein globales Unternehmen und gilt als das beste Sportbekleidungsunternehmen der Welt. Wir glauben, dass ANTA Sports das beste Sportbekleidungsunternehmen in China ist. Der Umsatz von Nike ist viel größer als der von ANTA, was bedeutet, dass es für ANTA noch viel Raum für Wachstum gibt. Ebenso sind wir der Meinung, dass Jiangsu Hengrui das beste Pharmaunternehmen in China ist; das beste Automatisierungsunternehmen in China ist Shenzhen Inovance; und das beste Unternehmen für medizinische Geräte in China ist Shenzhen Mindray. Es gibt wesentliche Gründe, warum wir diese Unternehmen mögen, und das hat nichts mit Regierungspolitik, Eigentumsmaßnahmen, Zinssätzen, dem Zustand der Wirtschaft oder dem BIP-Wachstum zu tun. Die entscheidende Frage ist, ob wir glauben, dass diese Unternehmen in Zukunft deutlich wachsen könnten - und der Vergleich mit anderen Unternehmen weltweit gibt uns eine Vorstellung von der Wachstumsperspektive.

Der Verbrauch auf dem chinesischen Festland scheint unter den Erwartungen zu liegen. Welche Beobachtungen machen Sie vor Ort in China?

Da die Regierung an ihrer Null-Covid-Politik festhält, hat dies enorme Auswirkungen auf Menschen, die im Dienstleistungssektor und in der Reisebranche arbeiten. Das Einkommensniveau ist abgeflacht und die hohe Arbeitslosigkeit bedeutet, dass das Verbrauchervertrauen rückläufig ist, dass der Aufschwung nach Covid hinter den Erwartungen zurückbleibt und die Anleger ziemlich pessimistisch sind. Trotz der externen Herausforderungen glauben wir, dass die Nachfrage für die Unternehmen, die wir besitzen, widerstandsfähig sein sollte.

Was denken Sie über den Immobiliensektor und immobilienbezogene Unternehmen?

Nach der Insolvenz von Evergrande Ende letzten Jahres gab es viele Bedenken bzgl. Ansteckungsgefahren. Als wir uns jedoch den gesamten Immobiliensektor ansahen, glaubten wir, dass das systemische Risiko überschaubar sein sollte. Evergrande verfügte über einen großen Immobilienbestand und nachdem die Regierung SOE-Immobilienentwickler (Staatseigene Unternehmen) mit der Übernahme beauftragte, konnten sie diese Projekte abwickeln und verkaufen und Schulden tilgen. Da der Immobiliensektor als das Rückgrat der chinesischen Wirtschaft gilt, glauben wir, dass die Regierung nicht darauf abzielt, den Sektor zu ruinieren. Dennoch erwarten wir mittelfristig eine Konsolidierung des Immobiliensektors, wovon die größeren Immobilienentwickler mit soliden Bilanzen profitieren werden. Gegenwärtig haben die Top 10 Immobilienunternehmen in China einen Marktanteil von rund 26%. Wir erwarten, dass dieser Anteil in den nächsten Jahren die 30% erreichen wird.

Wie hoch ist Ihr Engagement in Unternehmen der Industrie und des Gesundheitswesens?

Im Gesundheitssektor besitzen wir Apotheken, unabhängige Vertragslaboratorien (ICL), Hersteller von medizinischen Geräten und führende Pharmaunternehmen. Die Gesundheitsausgaben in China sind viel niedriger als in den Industrieländern, und mit der alternden Bevölkerung Chinas glauben wir, dass die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen stabil bleiben dürfte. Wir sind recht zuversichtlich, was die langfristigen Investitionsmöglichkeiten im chinesischen Gesundheitswesen anbelangt, aber auch dieser Bereich unterliegt politischen Unwägbarkeiten. Im Apothekensektor ist der Markt stark fragmentiert - zum Beispiel Yifeng Pharmacy, das wir für einen der führenden Anbieter halten, hat nur 2 % Marktanteil. Unsere Investitionsentscheidung für Yifeng basiert auf der Annahme der Konsolidierung der Branche - wir glauben, dass Yifeng als eine der führenden Apotheken Chinas Marktanteile von den schwächeren Apotheken gewinnen wird.

Bei den Pharmaunternehmen haben wir einige Bedenken hinsichtlich der kurzfristigen negativen Auswirkungen der Politik, da die Preise für Medikamente gesenkt wurden. Aber wenn man sich die Umsatzunterschiede zwischen Pfizer als einem der weltweit führenden Pharmaunternehmen und Jiangsu Hengrui als dem führenden Pharmaunternehmen in China ansieht, sind wir ziemlich zuversichtlich, dass Jiangsu Hengrui auf lange Sicht ein viel größeres Unternehmen sein wird. Das Management hat in den letzten 20 Jahren eine solide Erfolgsbilanz aufgebaut.

Wir konzentrieren uns seit einigen Jahren auf die industrielle Automation und Automatisierung im Allgemeinen. Obwohl die jüngste Konjunkturabschwächung die Nachfrage wahrscheinlich beeinträchtigen wird, denken wir, dass dies einer der Trends ist, der viele Jahre anhalten wird. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass China ein Rekordtief bei den Geburtenraten hat. Wenn man den Trend extrapoliert, kann man leicht erkennen, dass in den nächsten 10 oder 20 Jahren eine steigende Nachfrage nach Robotern und Roboteranlagen zu erwarten ist. Shenzhen Inovance, das Automatisierungskomponenten herstellt, hat uns schon immer fasziniert. Wir kennen Inovance seit vielen Jahren und haben eine bedeutende Position in diesem Unternehmen. Seit den ersten Tagen hat sich das Management sehr stark auf Forschung und Entwicklung konzentriert. Wir mögen die Art von fortschrittlichem Management, das immer auf der Suche nach Verbesserungen ist.

Während Covid gelang es Inovance, einen bedeutenden Marktanteil zu gewinnen, nicht nur weil ihre Technologie erstklassig war sondern, weil sie noch in Fabriken arbeiteten während ihre multinationalen Kollegen von zu Hause aus arbeiteten. Während multinationale Unternehmen nicht in der Lage waren, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen, kam Inovance und eroberte Marktanteile. Wir glauben, dass diese Situation über Covid hinaus andauern wird.

Wird sich die Unterbrechung der globalen Lieferkette auf die Unternehmen im Portfolio auswirken?

Aufgrund von Covid wurde die gesamte globale Lieferkette stark unterbrochen und wir glauben, dass dies weiterhin ein Problem darstellen wird. Aber wenn überhaupt, dann werden die führenden Unternehmen davon profitieren. In letzter Zeit waren Investoren über Arbeitskräftemangel in China und der Anti-Dumping-Politik der USA besorgt und als Folge wollten die Unternehmen ihre Zulieferer aus China reduzieren. Wir waren daraufhin auf der Suche nach Textilunternehmen oder Produktionsstätten in Indonesien, Vietnam und Indien, kamen aber nach einer Weile zu dem Schluss, dass es wirklich keinen Sinn macht. Wenn Apple von China weg diversifizieren will, möchten sie dass Sunny Optical oder Luxshare (chinesische Komponentenhersteller) eine Fabrik für sie in Indien oder in Vietnam bauen. Ähnlich verhält es sich, wenn Nike diversifizieren will. Anstatt ein kleines Textilunternehmen in Vietnam oder Indien zu finden, werden sie Shenzhou International bitten, dies für sie zu tun.

Wie identifizieren Sie chinesische Unternehmen mit hohen Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards (ESG)? Wie können Investoren vermeiden, sich zu sehr auf die Ergebnisse von ESG-Ratingagenturen zu verlassen?

Da ESG ein integrierter Bestandteil unseres Anlageprozesses ist, haben wir diesen Bereichen immer viel Aufmerksamkeit gewidmet. In China, insbesondere an den A-Aktienmärkten, ist ESG noch in den Kinderschuhen, so dass wir unser Research auf einer Bottom-up-Basis durchführen. Wir schauen uns jedes Unternehmen einzeln an, identifizieren die wichtigsten ESG-Themen und beraten die Unternehmen hinsichtlich der Art von Veränderungen, die wir gerne sehen würden.

Wir verwenden zwar Daten von externen Rating-Agenturen, aber diesen Analysen fehlt es oft an Inhalten - vor allem in Bezug auf den sozialen Aspekt. Es erfordert einen intensiven und proaktiven Kontakt mit den Unternehmen, um ESG-Informationen aus erster Hand zu erhalten. Und die Qualität der Informationen von Dritten ist definitiv verbesserungswürdig. 

Infolge des harten Durchgreifens der Regulierungsbehörden auf Technologieunternehmen im letzten Jahr haben einige Anleger ihr Vertrauen verloren. Werden die Unternehmen noch große Gewinne erzielen können?

Für diese Technologieunternehmen ist es wichtig, dass sie wieder zu ihrer Ertragsdynamik zurückkehren, sich weiterhin neu erfinden und neue Geschäftsbereiche einführen. Wir glauben, dass dies den Anlegern helfen wird, ihr Vertrauen in diese Unternehmen zurück zu gewinnen. Mit Blick auf die Zukunft glauben wir jedoch, dass das Cloud-Geschäft und die Konzentration auf '2B' die Wachstumstreiber sein werden. Für Technologieunternehmen im Allgemeinen geht es darum, ob wir sie für die wahren Innovatoren halten, ob sie die besten Talente einstellen und ob sie weiterhin einen Mehrwert für die Investoren schaffen können.

Als wir 2005 zum ersten Mal in Tencent investierten, war das Unternehmen dabei, ein Messaging-Tool namens QQ aufzusetzen. Damals haben wir noch keinen Online-Einzelhandel oder E-Commerce erwartet, aber das Unternehmen hat neue Produkte und Geschäftsbereiche einschließlich WeChat entwickelt. Es besteht der Glaube, dass Tencent, neben anderen, tatsächlich ziemlich pro-politisch ist. Als die chinesische Regierung das Ziel "Gemeinsamer Wohlstand" verkündete, war Tencent eines der ersten Unternehmen, das einen gemeinsamen Wohlstandsfonds eingerichtet hatte. Wir glauben, dass Tencent trotz aller Herausforderungen noch wachsen kann, aber wir glauben auch, dass sich das Wachstum der Branche verlangsamen wird - sei es durch das regulatorische Umfeld oder der einfachen Tatsache geschuldet ist, dass die Branche bereits sehr groß ist.

Erwarten Sie Auswirkungen auf die Unternehmen im Portfolio durch den Anstieg der Rohstoffpreise?

Die Sorge um die Inflation ist nicht neu - die Rohstoffpreise sind schon im letzten Jahr aufgrund von Energieknappheit und der Kontrolle der Kohlenstoffemissionen auf der Angebotsseite angestiegen. 

So litten zum Beispiel Haushaltsgerätehersteller wie Gree Electric und Midea Group unter den steigenden Preisen für Kupfer- und Kunststoff im letzten Jahr. Diese Unternehmen sind die beiden führenden der Klimaanlagenbranche in China und haben beide eine starke Marktposition. Zusammen kontrollieren sie rund 70 % des Marktes, so dass sie den Kostendruck an ihre Kunden weitergeben können, auch wenn das noch ein paar Quartale dauern kann. Das Gleiche gilt für Zhejiang Weixing - deren wichtigster Rohstoff ist Kunststoff, dessen Preise im vergangenen Jahr rapide angestiegen sind. Allerdings konnte das Unternehmen seine Verkaufspreise zweimal erhöhen, was den Kostendruck etwas abschwächte. Letztendlich suchen wir Unternehmen mit starken Wettbewerbsvorteilen, die in einem sich konsolidierenden Sektor höhere Kosten an die Verbraucher weitergeben können.

Ansprechpartner

Emmanuel Litique

Niederlassungsleiter Deutschland

+49 152 2283 0462

E-Mail

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.