Ist konzentriertes Investieren angesichts des unsicheren Umfelds riskanter?

16. September 2020

In einer Welt zunehmender Unsicherheit ist es der natürliche Instinkt vieler Anleger, sich durch Diversifizierung „abzusichern“, anstatt in eine konzentrierte Strategie zu investieren.

Doch in diesem Jahr hätte ein Portfolio, das nur aus den fünf größten US-Aktien besteht, einen deutlichen Zusatzertrag erzielt. Gibt es also eine Möglichkeit, das Risiko zu reduzieren und langfristiges Wachstum in einem konzentrierten Portfolio zu erzielen?

Anleger entscheiden sich oft für eine umfassende Diversifizierung, indem sie in einen ETF (Exchange Traded Fund) investieren, der die Benchmark nachbildet. Dieser Ansatz liefert zwar marktnahe Erträge, bietet aber keine Möglichkeit für Zusatzerträge. Weil jedoch viele Unternehmen aufgrund von COVID-19 keine Prognosen für ihre Geschäfte mehr abgeben, sind wir der Meinung, dass Anleger durch fundiertes, aktives Management bessere Erträge erzielen können, insbesondere indem sie sich auf Unternehmen konzentrieren, die auch unter diesen schwierigen Bedingungen in der Lage sein sollten, erfolgreich zu sein.

Das Diversifikations-Dilemma

Ist also ein Fünf-Aktien-Portfolio der richtige Ansatz? Wohl kaum. Zwar haben sich Microsoft, Amazon, Facebook, Alphabet und Apple in diesem Jahr extrem gut entwickelt. Aber auf lange Sicht sind nach wissenschaftlichen Untersuchungen zwischen 20 und 35 Aktien optimal. In einem globalen Aktienportfolio werden die meisten Diversifikationsvorteile mit 20 Aktien erzielt (Abbildung). Sobald das Portfolio mehr als 35 Aktien enthält, fallen weitere Diversifikationsvorteile bescheiden aus.

 

Konzentrierte Portfolios profitieren von konstanten Wachstumsaktien

Unserer Meinung nach ist die Stabilität des Gewinnwachstums der Schlüssel zum langfristigen Anlageerfolg. Wir glauben, dass Unternehmen, die ihren Gewinn pro Aktie über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren um mehr als 10 % pro Jahr steigern können, ausgezeichnete Kandidaten sind. Unseren Untersuchungen* zufolge haben von 1989 bis 2019 globale Unternehmen, die über einen Zeitraum von drei Jahren ein derart konstantes Gewinnwachstum erzielten, den Markt um durchschnittlich 2,2 % pro Jahr übertroffen; diejenigen Unternehmen, die das über einen Zeitraum von fünf Jahren schafften, erzielten einen Zusatzertrag von 3,5 % pro Jahr.

Diese Unternehmen sind schwer zu finden. In den letzten 30 Jahren gelang es nur 64 globalen Unternehmen im Durchschnitt, über drei Jahre hinweg ein jährliches Wachstum von 10 % zu erzielen, während es über fünf Jahre nur 13 Unternehmen waren. Eine kleine Anzahl solcher Unternehmen in einem konzentrierten Portfolio zu halten, kann unserer Ansicht nach zu starken Ergebnissen führen.

Pandemie verhindert kurzfristiges Wachstum

Heute ist es eine besondere Herausforderung, langfristiges Wachstum zu finden. Angesichts der Unsicherheit über die Pandemie und die globale Rezession ist es vielleicht unrealistisch, ein Gewinnwachstum von 10 % anzustreben. Ist deshalb das Grundprinzip eines konzentrierten Portfolios von Aktien mit anhaltendem Wachstum nicht mehr gültig?

Wir denken das nicht, und zwar aus drei Gründen. Erstens bedeutet der diesjährige Gewinneinbruch nicht unbedingt, dass die langfristigen Aussichten stark beeinträchtigt sind. Zweitens lassen Konsensprognosen vermuten, dass viele Unternehmen nach wie vor mit einem Gewinnwachstum von mehr als 10 % pro Jahr rechnen. Drittens hat eine ausgewählte Gruppe von qualitativ hochwertigen Unternehmen ein noch größeres Potenzial.

Langfristprognosen deuten auf eine Erholung hin

Niemand kann die Herausforderungen leugnen, vor denen Unternehmen in diesem Jahr stehen. Da die Länder ihre Volkswirtschaften zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 abriegelten, stürzte der für 2020 prognostizierte Gewinn pro Aktie für Unternehmen des MSCI World Ende Juni um 24 % auf etwa 0,96 US-Dollar ab (Abbildung, unten links).

Doch auf längere Sicht ist das Bild besser. Während die drei- bis fünfjährigen durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten zurückgegangen sind, wird in den meisten Sektoren langfristig immer noch ein durchschnittliches Gewinnwachstum von mindestens 6 % erwartet. Und für ausgewählte Sektoren, wie das Gesundheitswesen und die Technologie, wird ein durchschnittliches Gewinnwachstum von über 10 % pro Jahr erwartet.

Die Branchendurchschnitte verdecken die leistungsstärksten Sektoren. Tatsächlich wurde Ende Juni von 446 Unternehmen im MSCI World ein langfristiges Wachstum von mindestens 10 % pro Jahr erwartet, darunter 165 Unternehmen in den relativ widerstandsfähigen Technologie- und Gesundheitssektoren (Abbildung, links). Natürlich gibt es weniger solcher Unternehmen als vor fünf und zehn Jahren (Abbildung, rechts). Aber Anleger mit einem stringenten Aktienauswahlprozess sollten in der Lage sein, die besten Kandidaten zu identifizieren.

Die geringere Anzahl von Chancen spricht für ein konzentriertes Portfolio. Wir glauben, dass in einer unsicheren Welt Aktien, die dieses Maß an Konstanz bieten, wahrscheinlich deutlich höher bewertet werden.

Schon vor der Pandemie hat nur eine kleine Zahl von Unternehmen ihre Wachstumserwartungen tatsächlich erfüllt. Wir haben deshalb 110 der qualitativ hochwertigsten Unternehmen noch strenger ausgewählt, was ein noch größeres Nachholpotenzial aufdeckte. Diese Unternehmen verfügen über bewährte Geschäftsmodelle, Wettbewerbsvorteile, solide Bilanzen und ein erstklassiges Management. Während einige von ihnen mit einem kurzfristigen Gewinndefizit konfrontiert sind, legen unsere Untersuchungen nahe, dass sich für diese Gruppe die langfristigen Gewinnwachstumsraten auf 15,4 % pro Jahr verbessern könnten, sobald das Schlimmste der Rezession hinter uns liegt (Abbildung).

Diese Prognosen sind nach wie vor mit vielen Risiken behaftet. Länder, Sektoren, Branchen und Unternehmen sehen sich durch das Coronavirus einer enormen Unsicherheit ausgesetzt. Die Bandbreite der möglichen Folgen ist viel größer als üblich. Gleichzeitig halten sich bestimmte Branchen besser als andere. Und einige Unternehmen haben mehr Kontrolle über ihr Schicksal als ihre Konkurrenten.

Um heute die qualitativ hochwertigsten Unternehmen zu finden, müssen Anleger ein tiefes Verständnis dafür haben, wie sich die Unternehmen in einer sich verändernden Welt entwickeln und anpassen werden – und sie müssen für jede Aktie ein viel breiteres Spektrum möglicher Ergebnisse in Betracht ziehen. Konzentrierte Ansätze sind gut in der Lage, die vielversprechendsten Kandidaten in einem enger werdenden Feld herauszufiltern. Wir glauben, dass dadurch Portfolios mit einer kleinen Anzahl von Unternehmen so positioniert werden können, dass sie der Volatilität von COVID-19 standhalten und durch eine Erholung langfristig einen beständigen Zusatzertrag erzielen.

*

Quelle: Center for Research in Security Prices, Compustat, FactSet, MSCI und AllianceBernstein (AB)

Mark Phelps ist Chief Investment Officer für Concentrated Global Growth bei AllianceBernstein (AB).

Dev Chakrabarti ist Portfoliomanager/Senior Research Analyst für Concentrated Global Growth bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden. AllianceBernstein Limited ist von der Financial Conduct Authority im Vereinigten Königreich zugelassen und wird durch diese Behörde reguliert.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen, und die Performance in der Vergangenheit ist weder ein Hinweis auf noch eine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

MSCI übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Verantwortung und kann für die hierin enthaltenen MSCI-Daten nicht haftbar gemacht werden. Die MSCI-Daten dürfen nicht weitergegeben oder als Grundlage für andere Indizes, Wertpapiere oder Finanzprodukte genutzt werden. Dieser Bericht wurde von MSCI nicht genehmigt, überprüft oder selbst erstellt.

Dieser Artikel wurde von AllianceBernstein zur Verfügung gestellt.

Weitere News

Aktienbewertung in einem wachstumsarmen Umfeld

In einem zunehmend wachstumsarmen globalen Umfeld gestehen Anleger konstant wachsenden Unternehmen höhere Bewertungen zu. Das erscheint logisch, aber laufen wir Gefahr, zu viel zu bezahlen?

Weiterlesen