Der Nachhaltigkeit von Grund auf verpflichtet

30. April 2021 (Anzeige)

Mit der Offenlegungsverordnung wird Nachhaltigkeit zum zentralen Thema bei Ankauf und Management von Immobilien. Neben ökologischen Ansprüchen gewinnen auch soziale Aspekte im Immobiliensektor deutlich an Bedeutung – hohes disruptives Potenzial für die Immobilienwirtschaft, findet Manuel Jahn, Head of Business Development beim Nahversorgungsspezialisten Habona Invest.

 

 

Manuel Jahn,
Mitglied des Management Boards der Habona Invest über die absehbaren Folgen von Klimaschutzzielen und die Anstrengungen des eigenen Unternehmens:

„Der Green Deal führt zu einem der größten Paradigmenwechsel in der Historie der Investmentstrategien.“

Herr Jahn, Green Buildings gibt es seit 10 Jahren, jährlich werden über 2.000 Gebäude zertifiziert. Was ist neu an der Offenlegungsverordnung?

Die Offenlegungsverordnung zwingt zur Klassifizierung, Messung und Offenlegung nachhaltiger Eigenschaften nach einem vom Gesetzgeber anerkannten Verfahren. Maßstab ist der Grundsatz der Ressourcenschonung sowie des sozialen Ausgleichs. Damit gehen die Regulatoren deutlich über die Ingenieurbrille der Zertifikatanbieter hinaus.

Offenbar ist Nachhaltigkeit nur durch noch mehr Regulierung zu haben?

Richtig ist: Regulierung ist anstrengend, insbesondere wenn die Messinstrumente noch geschaffen werden müssen. Andererseits ist nach meiner Erfahrung ein ökologisch und sozial nachhaltiges Immobilienprodukt auch deutlich langlebiger und damit auch ökonomisch erfolgreicher. Der Gesetzgeber ermutigt zudem, Gebäude und Betrieb im laufenden Management zu verbessern. Der Anleger profitiert von einem laufend optimierten Produkt.    

Habona wurde 2009 mit dem Zweck gegründet, Immobilien für die Grundversorgung, insbesondere Lebensmittelmärkte und Kitas zu erwerben. Eine richtige Entscheidung?

Die Idee war damals wie heute richtig. Nahversorgungsobjekte sind per se kleinteilige Immobilien an dezentralen Standorten, die auf kurzen Wegen die Grundversorgung mit Lebensmitteln und sozialen Dienstleistungen sichern. Die Vermeidung von überörtlichem Einkaufsverkehr, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung auch abseits der Ballungsräume sowie die hohe Standortloyalität der Mieter, z.T. 30 Jahre und länger, sind charakteristische Merkmale von ökologischer, sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit.

Nahversorgungsobjekte haben Züge von Betreiberimmobilien, zumindest mit Blick auf die Ankermieter Edeka, Rewe, Lidl & Co. Welchen Einfluss haben die Vorstellungen der Mieter auf die Nachhaltigkeit ihres Immobilienportfolios?

Alle großen Lebensmittelhändler haben mittlerweile eigene Nachhaltigkeitsstrategien entwickelt. Die Themen reichen von Gebäude- und Gerätetechnik über Energieeffizienz, Verringerung von Treibhausgasen und Elektromobilität bis hin zu Tierwohl- und Klimaschutzinitiativen. Unsere Mieter sind unsere natürlichen Partner auf dem Weg zur immer nachhaltigeren Immobilie.

Habona Fondsobjekt: Lidl in Mudersbach im nachhaltigen Green Building Standard

Wie sieht aktuell das konkrete Engagement für Nachhaltigkeit in den Habona Publikums- und Spezialfonds aus?

Wir haben noch im letzten Jahr die PRI Principles for Responsible Investment der UN als Herzstück unserer ESG-Strategie unterzeichnet. Ausgehend von dieser Selbstverpflichtung arbeiten wir an mehreren umsetzungsorientierten Projekten. Wir sind Teil des ESG Circle of Real Estate, der in Abstimmung mit der BaFin ein Klassifizierungs- und Scoring-Modell für die Immobilienwirtschaft entwickelt. Damit werden wir unsere Fonds und Portfolien auf ESG-Konformität nachvollziehbar bewerten lassen können. Zudem verfolgen wir konkrete Projekte zur Elektrifizierung unser aktuell rund 170 Objekte mit Elektro-Ladeinfrastruktur sowie Photovoltaik.

Wird Ihr Engagement bereits von den Anlegern adäquat gewürdigt?

Machen wir uns nichts vor: Unsere Investoren wünschen an erster Stelle maximale Stabilität und attraktive Renditen für ihr Geld. Seit Gründung unseres Unternehmens kann Habona ausnahmslos diesen hohen Anspruch zuverlässig erfüllen. Aber das wichtige Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist bei den Anlegern angekommen. Corona hat die Sensibilität für das Thema noch gesteigert. Gemeinschaft, sozialer Ausgleich und ökologische Verantwortung sind starke Ziele einer nach Halt suchenden Gesellschaft, die den Druck auf die Politik erhöht. Erst in der letzten Woche hat das Bundesverfassungsgericht in einem bahnbrechenden Urteil Nachbesserungen beim Klimaschutzgesetz gefordert, um die Anstrengungen des Wandels nicht allein den künftigen Generationen zu überlassen. 

Welche Produkte hat Habona Invest für interessierte Anleger aktuell im Angebot?

Der Privatanleger kann sich noch bis zum 30. Juni d.J. für unseren Fonds 07 unserer geschlossenen AIF-Serie entscheiden. Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir das Eigenkapitalvolumen erst vor Kurzem von 50 auf 75 Millionen Euro erhöht. Für private Anleger, die kürzere Haltezeiten bevorzugen, empfehlen wir unseren Habona Nahversorgungsfonds Deutschland., der voraussichtlich noch im Sommer die Grenze von 100 Millionen Euro Eigenkapital erreichen wird.  Der Spezialfonds Habona Deutscher Nahversorger (Inst.) richtet sich dagegen an Investoren aus dem Sparkassenbereich und hat seine Zielgröße von rund 350 Millionen Euro erreicht.

Nahversorgungsimmobilien beweisen ihre Krisenfestigkeit jeden Tag aufs Neue und ziehen ein steigendes Interesse nach Supermärkten und Discountern nach sich. Gleichzeitig wächst auch die Habona mit einer Ausweitung ihres Fondsangebotes. Wie gelingt es Ihnen, ihre Vehikel weiterhin mit geeignetem Immobilienprodukt zu befüllen?    

Deutschland verfügt über einen recht stabilen Bestand von rund 28.000 investmentfähigen Nahversorgungsimmobilien. Unsere Pipeline ist stets gut gefüllt, da jedes Jahr bei schätzungsweise 10% des Bestandes Revitalisierungen und Erneuerungen durchgeführt werden. Danach sind die Immobilien oft verkaufsreif. Nur wenn das Preis-Leistungsverhältnis optimal ist, greifen wir zu. Aber ja, die Preise steigen, und dort, wo es gerechtfertigt ist, müssen wir mitgehen. Unsere Anleger verstehen das.

Wie gewährleisten Sie, dass jedem Habona-Fonds das jeweils beste Nahversorgungsprodukt zugeführt wird?

Die Ankaufsprofile unserer Fonds sind soweit abgestimmt, dass Habona einerseits das gesamte Spektrum an modernen Nahversorgungsimmobilien ankaufen kann, andererseits Überschneidungen und Interessenskonflikte zwischen den Fonds ausgeschlossen sind. Dabei differenziert die Ankaufsstrategie nach kleinteiligem Einzelankauf bis 5 Millionen Euro, größeren Verbrauchermärkten und Nahversorgungszentren bis 20 Millionen Euro sowie Portfolien ab 20 Millionen Euro.

Herr Jahn, wir bedanken uns für das Gespräch.

 

Weitere News

Habona Investmentstrategie besteht Corona-Stresstest

Die zweite Pandemiewelle ist ein Stresstest für viele Wirtschaftsbereiche. Auch der Lebensmittelhandel muss sich erheblichen Herausforderungen stellen: Weniger Personal und zusätzliche Kosten, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Aber die Mühe lohnt sich.

Weiterlesen

Nahversorgungsimmobilien beweisen ihre Krisenresilienz

Die neuesten GfK-Zahlen bestätigen: Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel profitiert von den Auswirkungen des Lockdowns.

Weiterlesen

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.