Berenberg

Bullenfalle oder echte Erholung?

29. August 2022 (Anzeige)

Nach einem überaus enttäuschenden ersten Halbjahr wechselten die wichtigsten globalen Kapitalmarktsegmente trotz der weiterhin bestehenden Inflationsdynamik und ungelösten sowie neuen geopolitischen Krisen (Ukraine, Taiwan, ...) pünktlich zum Start der Sommerferien in den Erholungsmodus:

Doch die Frage bleibt, inwieweit dieser Entwicklung zu trauen ist. Die Gretchenfrage für Investoren momentan lautet, ob der Markt die Tiefststände schon gesehen hat, oder ob die Rallye der letzten Wochen vielmehr eine Bullenfalle ist. Für Ersteres spricht der extreme Pessimismus der Anleger und, dass ein Soft Landing der Wirtschaft nach den letzten Inflations- und Arbeitsmarktdaten wieder im Rahmen des Möglichen liegt. 

Dennoch ist unserer Meinung nach weiter Vorsicht geboten – der Ausblick bleibt mit großen Risiken behaftet und die Vergangenheit zeigt, dass Zwischenerholungen von mehr als 15% in Bärenmärkten nicht untypisch sind. Zuletzt hat sich die Erholungsrallye an den Aktienmärkten fortgesetzt, befeuert durch Short-Covering sowie eine fallende Volatilität, die gepaart mit dem besseren Momentum zu einem Aufbau von Aktienpositionen durch systematische Strategien geführt hat. Zudem scheinen einige Investoren vermehrt an ein Soft Landing in den USA zu glauben, also daran, dass es der Fed gelingt, die Inflation einzudämmen, ohne dass die US-Wirtschaft in eine Rezession abrutscht. 

Demgegenüber sind noch immer viele Anleger in Aktien unterinvestiert, so dass steigende Aktienkurse für sie die Schmerzen und Kosten, um wieder in den Markt zurückzukommen, konstant ansteigen. Die Anleihemärkte beginnen darüber hinaus bereits, eine Umkehr der Fed von einer restriktiven zu einer lockeren Geldpolitik mit Zinssenkungen im nächsten Jahr einzupreisen, was beispielsweise auch die Aussichten für Technologieaktien verbessert. Wie nachhaltig das Ganze ist, wird sich im Herbst zeigen.

Sollte die Inflation jedoch hartnäckiger sein, dürfte die Fed länger als vom Markt erwartet restriktiv bleiben. Anzeichen einer stärkeren Wirtschaftsabkühlung würden dem Soft-Landing-Narrativ ebenfalls schaden. Wir fürchten daher, dass die Anleger zuletzt etwas zu sorglos geworden sind. Die Hoffnung auf eine kurze Rezession gepaart mit bald wieder verbesserten Finanzierungskonditionen sorgte für eine Rallye über alle Anlageklassen hinweg. 

Unserer Meinung nach dürfte sich die Konjunktur hingegen über die nächsten Monate weiter eintrüben, vor allem in Europa – mit den entsprechend negativen Konsequenzen für die Unternehmensgewinne. So signalisierten die PMIs in der Eurozone zuletzt eine Kontraktion, und das US-Wirtschaftswachstum war das zweite Quartal infolge negativ – was bedeutet, dass die USA sich in einer technischen Rezession befinden. Die Zentralbanken hoben derweil die Zinsen weiter an, allerdings erklärte Fed-Chef Jerome Powell über weitere Zinsschritte von nun an datengetrieben zu entscheiden. 

Anleger dürften sich in diesem Umfeld wieder mehr auf Gewinnstabilität und -wachstum fokussieren, was unserem Quality-Growth-Stil sehr entgegenkommt. Für eine generelle Entwarnung bei Aktien ist es unseres Erachtens allerdings zu früh. Die Gewinnerwartungen sind weiter ambitioniert, der Kostendruck hoch, die Inflation noch nicht gebannt. Zudem ist mit einer Zunahme der Volatilität in den Herbst hineinzurechnen, nicht zuletzt, weil die Zentralbanken dem Markt sukzessive Liquidität entziehen. Allerdings dürften die pessimistische Anlegerstimmung und das geringe Aktienexposure das Abwärtspotenzial bei Aktien begrenzen.

Wir setzen in diesem Umfeld auf eine Kombination aus wachstumsstarken Qualitätstiteln und einem breiten Rohstoff-Exposure. Bei der Aktienauswahl werden Unternehmen selektiert, die langfristig und strukturell wachsen, eine Preissetzungsmacht haben und von dauerhaften Trends profitieren – wie z.B. Robotik, künstliche Intelligenz und Cyber Security – oder auch technologielastigen Megatrends wie die Auswirkungen einer alternden Bevölkerung auf Wirtschaft und Gesellschaft, Medizintechnik oder Green Economy. Wir halten darüber hinaus eine erhöhte Kasse für vorteilhaft, um auftretende Opportunitäten nutzen zu können. Zugleich zeigt sich in solch unruhigen Zeiten, dass einer Streuung über verschiedene Anlageklassen hinweg große Bedeutung zukommt. So können sich derzeit vor allem Multi-Asset-Strategien recht gut am Markt behaupten, da sie das Risiko auf verschiedene Körbe verteilen, etwa auf Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Alternative Investments. Dieser Ansatz macht das Portfolio weniger von Risikofaktoren wie z.B. einer steigenden Inflationserwartung abhängig. Last but not least ist neben der Langfristigkeit des Ansatzes auch die intensive Analyse und das Ergreifen von taktischen Opportunitäten relevant. 

Ansprechpartner

Guido Hansmeyer

Head of Wholesale

+49 69 91 30 90 -525

E-Mail

Weitere News

Die Notenbanken wandeln auf einem schmalen Grat

In diesen Zeiten ist es entscheidend, sich gut balanciert zu positionieren, möglichst breit zu streuen und gezielt nach alternativen Absicherungen zu suchen

Weiterlesen

Echtes Multi Asset als Antwort auf turbulente Zeiten

Insbesondere in turbulenten Zeiten haben aktive Multi-Asset-Manager mit einem langen Atem und klarer Strategie einen Vorteil

Weiterlesen

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.