Mandarine Gestion

Asset Manager und Regulierungszeitplan – 50 Shades of Green?

24. Januar 2022 (Anzeige)

SFDR, NFRD, Taxonomie, RTS, Artikel 29 des LEC ... Hinter all diesen Abkürzungen verbergen sich behördliche Auflagen zur nachhaltigen Finanzwirtschaft, an die sich die Fondsverwaltungsgesellschaften halten müssen. Ein Beitrag von Augustin Vincent, Leiter ESG Research bei Mandarine Gestion.

 

Augustin Vincent
Leiter ESG Research
Mandarine Gestion

Vor diesem Hintergrund kam es in jüngster Zeit zu Greenwashing-Skandalen wie z. B. im letzten Sommer bei DWS. Der zweitgrößte europäische Anlagenverwalter wurde von einer ehemaligen Mitarbeiterin beschuldigt, bei den Angaben zum Anteil seiner „nachhaltigen“ Aktiva zu übertreiben. Der DWS-Börsenkurs brach daraufhin um 14 Prozent ein und hat sich bisher nicht erholt. Um den Nachhaltigkeitsansätzen im Finanzsektor mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen, wurde der Regulierungszeitplan erheblich straffer gestaltet. Vorsicht vor Regelverstößen ist geboten.

Auf europäischer Ebene hat die SFDR-Verordnung (Sustainable Finance Disclosure Regulation) das Ziel, das Verhalten der Finanzinstitute zu verändern, um die von der Europäischen Kommission festgelegten Klimaziele zu erreichen. 

Die Europäische Union entwickelte einen Aktionsplan, um den Finanzsektor mit der europäischen Realwirtschaft und ihren besonderen Bedürfnissen zu vernetzen – zum Wohle unseres Planeten und der Gesellschaft insgesamt. Letztlich soll dies die Finanzströme in wirtschaftliche Aktivitäten lenken, die als nachhaltig angesehen werden.

In der SFDR-Verordnung wird zwischen zwei Ebenen unterschieden, auf denen Regelungen getroffen werden. Die erste Ebene betrifft die Finanzunternehmen und die Art der Nachhaltigkeitsinformationen, die die Fondsverwalter basierend auf einer Liste mit Pflichtindikatoren (PAI für Principal Adverse Impact) liefern müssen. Das Ziel besteht darin, den Endanlegern die nachteiligen Auswirkungen darzulegen, welche z. B. für die Umwelt, für die Achtung der Menschenrechte oder für den Kampf gegen Korruption bestehen. Für die Offenlegung wird es eine gemeinsame Mustervorlage geben. Beginn der Anwendung: 2023

Die zweite Ebene bezieht sich auf die detaillierten technischen Regulierungsstandards für die Produkte. Das Ziel besteht darin, zu zeigen, inwiefern sich die Fonds im Hinblick auf ESG-Risiken und  Ziele unterscheiden. Hierbei greift parallel zur SFDR-Verordnung die europäische Taxonomie. Beginn der Anwendung: 2022

In Frankreich konzentriert sich Artikel 29 des LEC (französisches Energie-Klima-Gesetz) ergänzend zu Artikel 173 auf Risiken in Verbindung mit dem Klimawandel und der Artenvielfalt. Für die Fondsverwaltungsgesellschaften empfiehlt es sich ebenso, die Berücksichtigung von ESG-Faktoren bei den Risikomanagement-Instrumenten auszuweisen. Beginn der Anwendung: 2022

Nicht nur Anleger sind betroffen, sondern das gesamte Umfeld, d. h. auch Unternehmen und ESG-Ratingagenturen

Für die Umsetzung der Regulierungen zu Informationen, die dem Endanleger mitzuteilen sind, spielen viele Stakeholder eine große Rolle. Die Unternehmen, die von den Anlagen der Fondsverwalter profitieren, sind zwar nicht selbst von diesen Vorschriften betroffen, müssen aber ESG-Daten aus ihren regelmäßig zusammengestellten Berichten liefern. Infolge der CSRD-Richtlinie (Corporate Sustainability Reporting Directive), welche die Unternehmen direkt betrifft, müssen nun 50 000 europäische Unternehmen nicht finanzielle Daten kommunizieren, während es zuvor nur 11 000 waren. Dabei sind die Anforderungen an Stichhaltigkeit und Zuverlässigkeit dieselben wie bei den Finanzdaten. Beginn der Anwendung: 2023

Den Lieferanten dieser Daten kommt ebenfalls eine wichtige Rolle zu. Sie müssen das Fehlen von ESG-Informationen der Unternehmen ausgleichen. Definitiv besteht eine der wichtigsten Herausforderungen dieser Regulierungen im Zugang zu den ESG-Daten und in deren Vereinheitlichung.

Der Finanzsektor gehörte in den vergangenen drei Jahren zu den Sektoren mit den meisten regulatorischen Veränderungen. Die nachhaltige Finanzwirtschaft wurde nicht nur weiter ausgebaut, sondern wir befinden uns eindeutig in einer Phase, in der angesichts der gesellschaftlichen und klimapolitischen Herausforderungen der Realwirtschaft die Glaubwürdigkeit des Finanzsektors zur Disposition steht. Mit den neuen Rahmenbedingungen für Finanzprodukte dürfte für Greenwashing kein Raum mehr bleiben. Das Image-Risiko der Finanzakteure gleicht immer mehr einem Damokles-Schwert.

Disclaimer
Dieses Dokument richtet sich an professionelle Kunden. Es darf nicht für andere Zwecke als die, für die es erstellt wurde, genutzt werden. Es darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Mandarine Gestion weder insgesamt noch teilweise reproduziert, verteilt oder Dritten zugänglich gemacht werden. Dieses Dokument enthält kein Vertragsangebot oder vertragliche Zusagen.  Dieses Dokument wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Es enthält eine von Mandarine Gestion konzipierte und erstellte Präsentation, die auf Quellen beruht, die Mandarine Gestion für zuverlässig hält. Mandarine Gestion behält sich das Recht vor, die in diesem Dokument dargestellten Informationen jederzeit ohne Ankündigung zu ändern. Dies gilt insbesondere auch für die Beschreibung des Managementprozesses, durch die unter keinen Umständen eine Rechtspflicht der Mandarine Gestion begründet wird. Mandarine Gestion lehnt jede Haftung für auf Basis der in diesem Dokument enthaltenen Informationen getroffene oder unterlassene Entscheidungen ab. Dies gilt auch im Fall der Nutzung der Informationen durch Dritte. Die in diesem Dokument genannten Fonds dürfen in Frankreich sowie gegebenenfalls in anderen Ländern im Rahmen der jeweils geltenden Rechtsvorschriften verkauft werden. Die Wertentwicklungen, Rankings, Preise, Ratings und Statistiken der Vergangenheit garantieren keine zukünftige Wertentwicklung, Rankings, Preise, Ratings und Statistiken. Die Wertentwicklungen sind im Laufe der Zeit nicht konstant und sie sind in keiner Weise garantiert. Die Risiken und Kosten einer Anlage in den Fonds werden in den Verkaufsprospekten der Fonds beschrieben. Die Prospekte und periodischen Berichte sind auf einfache Anforderung bei der Mandarine Gestion in französischer, englischer und deutscher Sprache erhältlich und stehen auf der Website www.mandarine-gestion.com zur Verfügung. Druckstücke der Verkaufsunterlagen stehen für deutsche Anleger außerdem bei der deutschen Informationsstelle BNP Paribas Securities Services S.A, Zweigniederlassung Frankfurt am Main, Europa-Allee 12, 60327 Frankfurt am Main sowie für österreichische Anleger bei der österreichischen Zahlstelle Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, Graben 21, A - 1010 Wien zur Verfügung. Der Prospekt muss Anlegern vor der Zeichnung zur Verfügung gestellt werden. Außerdem ist sicherzustellen, dass der jeweilige Anleger einen Fonds zeichnen darf, ohne gegen geltendes Rechts zu verstoßen. Die wesentlichen Risiken der Fonds sind das Aktienrisiko, das Kapitalverlustrisiko, das Anlageverwaltungsrisiko, das Wechselkursrisiko, das Zinsrisiko sowie das Kreditrisiko. Die Beschreibungen und Einzelheiten dieser Risiken sind in dem Prospekt des jeweiligen Fonds enthalten. Dieses Dokument darf ohne entsprechende vertragliche Vereinbarung oder die ausdrückliche Zustimmung der Mandarine Gestion weder insgesamt noch in Auszügen veröffentlicht, gezeigt, verbreitet, kopiert, dupliziert oder gebraucht werden.

Ansprechpartner

Andreas Krebs

Managing Director - Partner

+49 69 8700 4650 0

E-Mail

Hendrik Köbbert

Associate Vertrieb Deutschland

+49 69 8700 4650 2

E-Mail

Weitere News

Microcaps: Der innovative Gesundheitssektor auf der Suche nach Finanzierung

Im ohnehin innovativen Anlageuniversum der Mikrokapitalisierungen sind die in der medizinischen Forschung tätigen Unternehmen zweifellos die Aktivsten. Jedoch hat der Sektor in einem schwierigen Marktumfeld mehr als je zuvor Finanzierungsbedarf, um weiterhin innovativ sein zu können.

Weiterlesen

Die erweiterte europäische Umwelttaxonomie

Die europäische Taxonomie wird ausgebaut, damit ein breiteres Spektrum an umweltfreundlichen wirtschaftlichen Aktivitäten gelistet werden kann. Das ermöglicht den Anlegern mehr Transparenz und Klarheit und garantiert EU-weit eine Angleichung der Praktiken auf dem Markt.

Weiterlesen

Disclaimer

Die Angaben auf dieser Website erfolgen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar, begründen nicht die Tätigung von Transaktionen und/oder den Abschluss von Rechtsgeschäften. Die hier veröffentlichten Informationen sind auch nicht als Anlageempfehlung an Investoren zu verstehen und stellen keine Entscheidungshilfen für rechtliche, steuerrechtliche oder andere Beraterfragen dar. Aufgrund der hier veröffentlichten Informationen allein sollten Sie keine Entscheidung über Anlagen, Rechtsgeschäfte oder Käufe bzw. Verkäufe treffen.

Anlageentscheidungen sollten erst nach der umfassenden Lektüre der aktuellen Versionen des Informationsmaterials und der von den Fondgesellschaften und/oder Banken zur Verfügung gestellten Dokumente (Prospekt, Fondsvertrag, ggf. Kurzprospekt, Jahresbericht und Halbjahresbericht) getätigt werden. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich, sich durch einen Fachspezialisten und/oder einen Anlageberater beraten zu lassen. Die auf dieser Website vorgestellten Finanzprodukte sind unter Umständen Personen mit Wohnsitz/Sitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich.

Die Inhalte Dritter (gekennzeichnet z.B. durch „Werbung“ oder „Anzeige“) und externer Websites, die über Hyperlinks unserer Seiten erreicht werden können oder die auf die unsere Seiten verweisen, sind fremde Inhalte, auf die die STOCKWAVES Financial Services GmbH als Seitenbetreiberin keinen Einfluss hat und für die die STOCKWAVES Financial Services GmbH keinerlei Gewähr übernimmt. Die STOCKWAVES Financial Services GmbH macht sich die Inhalte Dritter nicht zu Eigen.